MetallbauGanzglas/GlasbauBrandschutzObjektlösungenPlanung
















Home > Planung > Einbruchschutz
 

EINBRUCHSCHUTZ

Sichere Eingangstüren erschweren Einbrechern das gewaltsame Öffnen und Eindringen in Ihre Liegenschaft bzw. Räumlichkeiten. Auch Nebeneingänge, Kellertüren, Fensterfronten und Garagezugänge sollten Sie vor unerwünschten Gästen gut absichern. D.h. wenn Sie auf Nummer sicher gehen möchten, sind Türen und Fenster mit bestimmten Funktionen unumgänglich.

Der Einbruchschutz ist in den letzten Jahren immer mehr zu einem wichtigen Thema geworden. Wir kennen uns mit den aktuellen Sicherheitsnormen und den technischen Möglichkeiten im Zusammenhang mit Profilsystemen, Sicherheitsgläsern, Schlösser, Vergitterungen etc. bestens aus.

Unter dem Begriff Einbruchhemmung sind Bauteile (Fenster, Türen) definiert, die den Versuch des Eindringens in einen Raum verhindern sollen. Solche Bauteile werden als einbruchhemmend bezeichnet. Um die Eigenschaften besser einzuteilen wurden spezielle Widerstandsklassen WK1 bis WK 6 gebildet. Die Klassen orientieren sich an der Professionalität des Einbrechers.

Hier die Gegenüberstellung, welche Anforderungen ein Bauteil (z.B. Fenster, Tür) erfüllen muss, um in eine der Widerstandsklassen WK 1 bis WK 6 eingestuft zu werden. Türen, Fenster ohne Anforderung an eine Widerstandsklasse können oft durch einfaches Gegentreten innerhalb von Sekunden geöffnet werden.
 

Widerstandsklasse

Erwarteter Tätertyp, mutmassliche Arbeitsweise

WK1

Vandalismus: gegentreten, -drücken, -springen. Geringer Schutz gegen Hebelwerkzeuge

WK2

Der Gelegenheitstäter versucht, zusätzlich mit einfachen Werkzeugen wie Schraubendreher, Zange etc. das verschlossene und verriegelte Bauteil aufzubrechen.

WK3

Der Täter arbeitet zusätzlich mit einem zweiten Schraubendreher und einem Kuhfuß.

WK4

Der erfahrene Täter setzt zusätzlich Sägewerkzeuge und Schlagwerkzeuge wie Axt, Stemmeisen, Hammer und Meißel sowie eine Akku-Bohrmaschine ein.

WK5

Der erfahrene Täter setzt zusätzlich Elektrowerkzeuge wie Bohrmaschine, Stich- oder Säbelsäge und Winkelschleifer ein.

WK6

Der erfahrene Täter setzt zusätzlich besonders leistungsfähige Elektrowerkzeuge (wie WK 5) ein.


Wird Einbruchhemmung gefordert, empfehlen die Fachleute für den Wohnungsbau den Einsatz von Widerstandsklassen WK 1 bis WK 3. Die Widerstandsklassen WK 4 bis WK 6 kommen hauptsächlich im Bereich des Objektschutzes zum Einsatz.